Im Blickpunkt

Klaus Müllen nimmt den Französisch-Deutschen Preis von Olivier Homolle (r.), Präsident der SFC, entgegen Bild vergrößern
Klaus Müllen nimmt den Französisch-Deutschen Preis von Olivier Homolle (r.), Präsident der SFC, entgegen

Französisch-Deutscher Preis für Klaus Müllen

4. Juni 2013

Mulhouse/Mainz. Die französische Gesellschaft für Chemie (Société Chimique de France - SCF) hat Klaus Müllen den Französische- Deutschen Preis verliehen. Der Direktor des Max-Planck Institut für Polymerforschung erhielt die Ehrung im Rahmen einer Preisverleihung am 27.Mai 2013 in Mulhouse.
In der Begründung der SCF heißt es, Klaus Müllen zähle zu einem der besten und aktivsten deutschen Forscher dieser Tage. Sein Beitrag zur chemischen Forschung sei als herausragend zu bewerten. Im Feld der Polymersynthese habe er entscheidende Fortschritte erzielt und zahlreiche Materialien für optoelektronische Bauteile, Speicheranwendungen und Nanostrukturen entwickelt. Zudem habe sich Müllen auch um den Austausch mit französischen Wissenschaftlern verdient gemacht.

Der Französisch-Deutsche Preis ist mit den Nobelpreisträgern Victor Grignard und Georg Wittig verbunden. Der Preisträger ist jeweils eingeladen, eine gleichnamige Vorlesungsreihe an verschiedenen wissenschaftlichen Institutionen des Nachbarlandes zu halten.

Gemeinsam mit ihrem deutschen Pendant, der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) bemüht sich die SCF um den wissenschaftlichen Austausch in der chemischen Spitzenforschung beider Länder.

 
loading content
Zur Redakteursansicht