Pressemeldung

 Kollaboration mit thailändischen Instituten

Eine Forscherdelegation des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung unterzeichnete auf seiner Wissenschaftsreise nach Thailand Absichtserklärungen, um Kollaborationen zur Erforschung von Nanostrukturen und responsiven Funktionsmaterialen auszubauen.

2. März 2018

Eine Gruppe von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung in Mainz besuchte kürzlich Bangkok, Thailand, um sich fachlich intensiv mit Wissenschaftlern des Petroleum and Petrochemical College der Chulalongkorn-Universität, des National Nanotechnology Center (NANOTEC) und der National Science and Development Agency (NSTDA) auszutauschen. Die hochrangige neunköpfige Mainzer Forscherdelegation wurde geleitet von Professor Dr. Katharina Landfester, die am Max-Planck-Institut für Polymerforschung für den Arbeitskreis Physikalische Chemie der Polymere verantwortlich ist, sowie von Professor Dr. Hans-Jürgen Butt, der den Arbeitskreis Physik der Grenzflächen am Max-Planck-Institut für Polymerforschung leitet.

<p>Die Wissenschaftsdelegation des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung und die Gastgeber des thailändischen Petroleum und Petrochemical Colleges.</p> Bild vergrößern

Die Wissenschaftsdelegation des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung und die Gastgeber des thailändischen Petroleum und Petrochemical Colleges.

[weniger]

Im Rahmen des mehrtägigen Symposiums zu den Themen Nanostrukturen und responsive Funktionsmaterialien diskutierten die Wissenschaftler aus Mainz intensiv mit ihren thailändischen Gastgebern. Professorin Landfester bekräftigte: „Unser gemeinsames Ziel ist der intensive Ausbau der wissenschaftlichen Zusammenarbeit inklusive Forschungsaufenthalten sowie Treffen, Seminaren und Workshops auf beiden Seiten.“  Der Abschluss gemeinsamer Absichtserklärungen war daher ein wichtiges Ergebnis des Symposiums, um beispielsweise den Austausch von Studenten im Zuge verschiedener Forschungsprogramme zu anwendungsbezogener Polymerforschung zu fördern.

Absichtserklärungen besiegeln die Zusammenarbeit

Im Fokus der Absichtserklärungen steht die Verstärkung von wissenschaftlichen Kollaborationen auf dem breiten Forschungsgebiet der Polymere, Petrochemie sowie Nanotechnologie. Professor Butt betonte: „Die Absichtserklärungen sind ein sichtbares Zeichen der gemeinsamen Bestrebungen, um die Wissenschaftsbeziehungen zwischen unserem Institut und den thailändischen Partnern zu verstärken.“

Ein Memorandum of Understanding (Absichtserklärung) für die Kollaboration zwischen dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung und Thailand wurde im Rahmen einer feierlichen Zeremonie von Professor Dr. Jumras Limtrakul, Präsident des Vidyasirimedhi Instituts für Wissenschaft und Technologie (VISTEC) in Papyupnai, Thailand, sowie von Professorin Landfester unterschrieben. Ein weiteres Memorandum besiegelt die Zusammenarbeit mit dem Petroleum und Petrochemical College an der Chulalongkorn University in Bangkok und wurde von Professor Dr. Suwabun Chirachanchai sowie von Professorin Landfester und Professor Butt unterzeichnet.

Feierliche Unterzeichnung des Memorandum of Understanding (Absichtserklärung). Bild vergrößern
Feierliche Unterzeichnung des Memorandum of Understanding (Absichtserklärung).

Das Symposium endete mit Vorträgen der Mainzer Gruppenleiter vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung sowie der thailändischen Wissenschaftler über ihre jeweiligen Fachgebiete.



Weitere Informationen (in Englisch):
National Nanotechnology Center (NANOTEC)
National Science and Development Agency (NSTDA)
Petroleum and Petrochemical College der Chulalongkorn Universität