News

Zukünftige intensive Zusammenarbeit mit Japan initiiert

29. März 2018

Ein gemeinsamer Workshop zwischen Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung und dem japanischen Forschungsinstitut Tokyo Tech zeigte viele Schnittstellen für eine Ausweitung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit auf.

Eine siebenköpfige Delegation hochrangiger Wissenschaftler des renommierten Tokyo Institute of Technology (Tokyo Tech), unter ihnen der Dekan Prof. Yuji Wada, war der Einladung von Prof. Dr. Hans-Jürgen Butt zu einem gemeinsamen Workshop Ende Februar in Mainz gefolgt. Butt ist Direktor und gleichzeitig Leiter des Arbeitskreises Physik der Grenzflächen am Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P). „Weltweite Kooperationen mit führenden Forschungsinstituten ist für die Arbeit unserer Wissenschaftler zunehmend wichtig“, erläuterte Butt und führte fort: „Unser Ziel ist es, die Erkenntnisse, die wir gemeinsam gewinnen, zur Anwendung zu führen und dadurch direkt einen Beitrag zur Entwicklung neuer Technologien zu leisten.“

Während des Workshops präsentierten verschiedene leitende Wissenschaftler beider Institute aktuelle Forschungsprojekte und zeigten Perspektiven für gemeinsame Forschungsansätze auf dem Gebiet der Nanotechnologie und Oberflächenwissenschaften auf. Als gemeinsames Ziel der Forscher am MPI-P und am Tokyo Tech wurde festgelegt, die Strukturbildung in weicher Materie zu kontrollieren, um neue Eigenschaften zu kreieren.

Bild vergrößern

Das MPI-P und die Abteilung für Materialforschung und chemische Technologie (School of Materials and Chemical Technology) des Tokyo Tech vereinbarten als Ergebnis des sehr produktiven Workshops eine zukünftige intensive Kooperation.

Die Wissenschaftler in Mainz und Tokyo wollen in Projekten der angewandten Grundlagenforschung gemeinsam studieren, welche atomaren und molekularen Prozesse an der Fest-Flüssig-Grenzfläche erfolgen und welche Auswirkungen dies für beide Phasen hat. Eine Fragestellung ist, ob durch Untersuchungen an Grenzflächen auch neue Erkenntnisse zum Verständnis der Entstehung von Leben gewonnen werden können: Wie entstanden die ersten Moleküle, die sich selbst replizierten?

 
Zur Redakteursansicht
loading content