EU Ves4Us

EU Ves4Us

Extrazelluläre Vesikel aus einer natürlichen Quelle als maßgeschneiderte Nanomaterialien

Im Forschungsprojekt "Ves4Us" arbeiten Forscher aus Italien, Irland, der Schweiz und Slowenien in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz an einem neuen Ansatz für maßgeschneiderte Nanoträger. Das Projekt konzentriert sich auf extrazelluläre Vesikel (EVs), die von Zellen aus erneuerbaren pflanzlichen Quellen produziert werden. Sie werden hauptsächlich für die Kommunikation zwischen Zellen verwendet, so dass sie von bestimmten Zellen ausgeschieden und von anderen Zellen aufgenommen werden. Daher sind sie in ihren Eigenschaften, beispielsweise ihrer Oberfläche, den ausscheidenden Zellen sehr ähnlich. Dadurch haben die Vesikel die besten Voraussetzungen für eine sehr gute Biokompatibilität und die erforderliche lange Zirkulationszeit im Körper.

Ziel des Projekts "Ves4Us" ist es, extrazelluläre Vesikel in großen Mengen zu erzeugen. Am MPI-P wird die Oberfläche isolierter EVs so konstruiert, dass diese Vesikel mit einer Art "Adressetikett" versehen werden, damit sie an genau definierten Stellen im Körper wirken können. Zu diesem Zweck werden bestimmte Proteine ​​an die Vesikeloberfläche gebunden, was eine verlängerte Zirkulationszeit, das Überqueren von biologischen Barrieren oder das Ansteuern bestimmter Gewebe ermöglicht.

Das Projekt läuft über drei Jahre im Rahmen des europäischen Programms Horizont 2020 FET-OPEN.

Zur Redakteursansicht