Dr. Grazia Gonella

Grazia (Grace) Gonella erhielt ihre "Laurea" (entspricht einem M.Sc.) im Jahr 2000 und promovierte 2004 an der Università degli Studi di Genova in Italien, wo sie sich auf das Studium von Oberflächen mit elektronischer Spektroskopie im Ultrahochvakuum konzentrierte und auch mit optischer Spektroskopie zur Untersuchung von Oberflächen in situ vertraut wurde. Im Jahr 2005 trat sie als Postdoc der Forschungsgruppe von Hai-Lung Dai an der University of Pennsylvania bei, wo sie weiterhin Oberflächen unter realistischeren Bedingungen untersuchte und begann, nichtlineare optische Methoden zu verwenden. Anschließend wechselte sie zunächst als Postdoc und dann von Juli 2008 bis Juni 2014 als Assistenzprofessorin an die Temple University. Im Juli 2014 wurde sie dort außerordentliche Professorin. In den Jahren, die sie in den USA verbrachte, konzentrierten sich ihre Forschungsinteressen auf die Entwicklung nichtlinearer optischer Streumethoden und Modellen zur Charakterisierung von Mikro- und Nanopartikeln. Von Mitte November bis Mitte Dezember 2014 war sie Gastprofessorin an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) im Laboratory of Fundamental BioPhotonics unter der Leitung von Sylvie Roke. Seit Januar 2015 ist sie Gruppenleiterin im Arbeitskreis für Molekulare Spektroskopie unter der Leitung von Mischa Bonn am MPI-P in Mainz.

Forschungsinteressen

"Nano Interfaces"

Während Nano- und Mikroobjekte in unserem Alltag als natürliche oder technische Produkte relevant sind, ist es nach wie vor eine Herausforderung, ihre Grenzflächen auf molekularer Ebene, in situ und vor allem in einem flüssigen Medium (kolloidale Lösungen) zu untersuchen. Dieser schwierigen Aufgabe widmen sich Grace Gonella und ihre Gruppe und entwickeln entweder Werkzeuge zur Charakterisierung dieser Grenzflächen oder verwenden Modellsysteme, um sie nachzuahmen. Unter den vielen bestehenden Systemen interessiert sich die Gruppe Nano Interfaces insbesondere für Partikel, die zur Abgabe von Medikamenten verwendet werden, auch als Drug Nanocarrier bezeichnet, sowie für Biomembranen und die Wechselwirkungen dieser "Objekte" mit Biomolekülen.

Publikationen

1.
Bernhard, C.; Bauer, K. N.; Bonn, M.; Wurm, F.; Gonella, G.: Interfacial Conformation of Hydrophilic Polyphosphoesters Affects Blood Protein Adsorption. ACS Applied Materials and Interfaces 11 (1), S. 1624 - 1629 (2019)
2.
Dreier, L. B.; Bernhard, C.; Gonella, G.; Backus, E. H. G.; Bonn, M.: Surface Potential of a Planar Charged Lipid-Water Interface. What Do Vibrating Plate Methods, Second Harmonic and Sum Frequency Measure? The Journal of Physical Chemistry Letters 9 (19), S. 5685 - 5691 (2018)
3.
Dreier, L. B.; Nagata, Y.; Lutz, H.; Gonella, G.; Hunger, J.; Backus, E. H. G.; Bonn, M.: Saturation of charge-induced water alignment at model membrane surfaces. Science Advances 4 (3), eaap7415 (2018)
4.
Bernhard, C.; Roeters, S. J.; Franz, J.; Weidner, T.; Bonn, M.; Gonella, G.: Repelling and ordering: the influence of poly(ethylene glycol) on protein adsorption. Physical Chemistry Chemical Physics 19 (41), S. 28182 - 28188 (2017)
5.
Gonella, G.; Lütgebaucks, C.; de Beer, A. G. F.; Roke, S.: Second Harmonic and Sum-Frequency Generation from Aqueous Interfaces Is Modulated by Interference. The Journal of Physical Chemistry C 120 (17), S. 9165 - 9173 (2016)
Zur Redakteursansicht