Prof. Dr. Erhard Fischer †

Erhard Fischer war einer der Gründungsdirektoren des MPI für Polymerforschung. Als Direktor des Arbeitskreises Polymerphysik war er von 1983 bis zu seiner Pensionierung 1997 maßgeblich am Aufbau des Instituts beteiligt. Seine bahnbrechenden Arbeiten über die Faltung von Makromolekülen in Kristallen machten ihn zu einem der Gründerväter der heutigen Polymerphysik.

Erhard W. Fischer ist am 13. März 2011 im Alter von 82 Jahren verstorben.

Biographical notes

Erstarrungsmodell zur Veranschaulichung der Kristallisation aus der Schmelze.

Erhard W. Fischer wurde 1929 in Wiederau (Sachsen) geboren. Nach dem Studium der Physik und dem Abschluss des Studiums an der Technischen Hochschule Stuttgart im Jahr 1957 trat Erhard Fischer in die Dienste von Professor H. A. Stuart an der Universität Mainz ein. Dort konzentrierte er seine Forschung auf die Polymerphysik. Nach seiner Habilitation 1962 verbrachte er mehrere Jahre in den USA und wurde 1965 außerordentlicher Professor am renommierten Polytechnic Institute of Brooklyn. Bevor er zum MPI kam, war er von 1966-1983 als Nachfolger Stuarts als Professor für Physikalische Chemie an der Universität Mainz tätig. Erhard Fischers bahnbrechende Arbeiten zur Faltung von Makromolekülen in Kristallen machten ihn zu einem der Gründerväter der heutigen Polymerphysik. Im Laufe seiner wissenschaftlichen Karriere legte Erhard Fischer den Schwerpunkt auf die Entwicklung neuer Methoden zur Charakterisierung von Struktur und Dynamik in Polymeren, wie z.B. Elektronenmikroskopie, Röntgen-, Neutronen- und Lichtstreuung. Mit solchen Werkzeugen konnte er Antworten auf bisher unerforschte Probleme geben und damit das moderne Verständnis von Kunststoffen mitgestalten.

Erhard Fischer war auch ein großer Lehrer. Während seiner wissenschaftlichen Karriere betreute er mehr als 100 Doktoranden, von denen viele heute selbst Professoren an Universitäten in Deutschland, Europa und Übersee sind oder wichtige Positionen in der Industrie bekleiden. Gleichzeitig war Erhard Fischer auch aktives Mitglied in mehreren wissenschaftlichen Gesellschaften. So war er Präsident der Abteilung Polymerphysik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (1969-1973) und Gründungspräsident der entsprechenden Sektion der Europäischen Physikalischen Gesellschaft (1969-75).

Sein hohes Ansehen in der wissenschaftlichen Gemeinschaft wird durch verschiedene wichtige nationale und internationale Auszeichnungen und Preise manifestiert, die er im Laufe seiner Karriere erhalten hat. Dazu gehören Preise der Alexander von Humboldt-Stiftung, der American Physical Society und der Japanischen Gesellschaft für Polymerwissenschaften. Erhard Fischer war auch Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Dr. h. c. der Universität San Sebastian in Spanien.

Erhard Fischer starb am 13. März 2011. Sein Interesse an der wissenschaftlichen Entwicklung unseres Instituts hat nie aufgehört. Wir werden seinen kompetenten Rat und seine Freundlichkeit sehr vermissen und sein Andenken ehren.

Zur Redakteursansicht