Prof. Dr. Kurt Kremer

Hauptforschungsinteressen

Kurt Kremers Forschung konzentriert sich auf die statistische und rechnergestützte Physik und die physikalische Chemie von Weicher Materie. Zu den spezifischen aktuellen Forschungsgebieten der Theoriegruppe gehören:

  • Methoden/ Anwendungen der Computerphysik
  • statistische Mechanik der Weichen Materie (Polymere, Kolloide, Membrane...)
  • Struktur-Prozess-Eigenschafts-Beziehungen
  • Multiskalen-Modellierung von synthetischer und biologischer Weicher Materie

Die folgenden Senior-Wissenschaftler stehen in den oben genannten Forschungsbereichen in enger Zusammenarbeit mit Kurt Kremer:

  • Dr. D. Andrienko (Molekulare Elektronik, Multiskalenmodellierung)
  • Dr. T. Bereau (Multiskalenmodellierung, Biophysik)
  • PD. Dr. Kostas Daoulas (dichte Polymersysteme, SCF-Theorien, Multiskalenmodellierung)
  • Prof. Dr. B. Dünweg ((hybride) Computersimulationsverfahren, Statistische Mechanik)
  • Dr. R. Cortes-Huerto (statistische Mechanik)
  • Dr. T. Stühn (Software-Entwicklung, Rechnerinfrastruktur)
  • Dr. O. Valsson (Erweiterte Sampling-Methoden)
  • Prof. Dr. T. A. Vilgis (Analytische Theorie, Netzwerke, Polyelektrolyte, ungeordnete Systeme)

Alumni

  • Prof. Dr. B. Baumeier (Quantenchemie, organische Elektronik), TU Eindhoven
  • Prof. Dr. L. Delle Site (Ab initio Molekulardynamik, CPMD, Multiskalenmodellierung), FU Berlin
  • Prof. Dr. D. Donadio (Transportphänomene in harter und weicher Materie), UC Davis
  • Prof. Dr. C. Peter Emmy Noether Fellow (biologisch weiche Materie), Univ. Konstanz
  • Prof. Dr. H. Pleiner (Makroskopische Theorie, Flüssigkristalle)
  • Dr. R. Potestio (biomolekulare Modelle, Simulationen mit adaptiver Auflösung)

Kurzer Lebenslauf

Kurt Kremer trat im September 1995 als sechster Direktor des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung in die Max-Planck-Gesellschaft ein und leitete die neu eingerichtete Theoriegruppe. Nach dem Studium der Physik promovierte er 1983 an der Universität zu Köln bei Prof. Binder am Forschungszentrum KFA Jülich. Er führte Computersimulationen für dynamische und statische Eigenschaften von Polymeren im Bulk und in der Nähe von Oberflächen durch. Nach einem weiteren Jahr in Jülich wechselte er für einen Postdoc-Aufenthalt zur Exxon Research and Engineering Corporation, Annandale, New Jersey, USA, wo er an Polymeren und an ladungsstabilisierten Kolloiden in Zusammenarbeit mit Dr. Grest, Pincus und anderen arbeitete. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland habilitierte er sich 1988 an der Universität Mainz. Danach kehrte er als leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter in das Festkörperlabor der KFA Jülich zurück. Er verbrachte mehrere längere Aufenthalte als Gastprofessor/Wissenschaftler bei Exxon Research (Dr. Grest), UC Santa Barbara (Materials Dept., Prof. Pincus) und der University of Minnesota (Dept. Chem. Ingenieurwesen und Materialwissenschaft, Prof. Pincus). Davis, Bates, Tirell und andere). Nach einem kurzen Aufenthalt in der zentralen Forschungsabteilung der Bayer AG, Leverkusen, wechselte er an das Max-Planck-Institut für Polymerforschung.

Kurt Kremer erhielt mehrere Preise und Anerkennungen und ist Mitglied der Deutschen Nationalen Akademie der Wissenschaften, Leopoldina.

Zur Redakteursansicht