Doktorarbeit: Drop Race: Welche Kräfte wirken auf gleitende Tropfen?

Ausschreibungsnummer: drop-race

Stellenangebot vom 8. März 2021

Für unser Forschungsinstitut suchen wir zum schnellstmöglichen Termin eine/n ausgezeichnete Mathematiker/in, Physiker/in, Ingenieur/in mit Interesse am Experimentieren. Wir erwarten vertiefte Kenntnisse in machine/deep learning und Bildverarbeitung. Sie sollten keine Angst davor haben, auch einen experimentellen Aufbau zu bedienen und zu verbessern und sollten gern in einem internationalen Team arbeiten.

Die Stelle als wissenschaftliche/er Mitarbeiter/in 65% ist zunächst auf 3 Jahre befristet.

Kontext: Flüssigkeitstropfen bewegen sich auf unterschiedlichen Oberflächen unterschiedlich schnell eine schiefe Ebene hinunter. Dabei ändert sich auch die Tropfenform während der Bewegung. Die Antriebskraft für die Bewegung des Tropfens ist die Gravitation, die in allen Fällen gleich ist. Daher spielt die Wechselwirkung des Tropfens mit den unterschiedlichen Oberflächen die wesentliche Rolle. So unglaublich es klingen mag, aber bisher ist nicht klar, welche Kräfte zwischen Oberfläche und Tropfen die Geschwindigkeit konkret limitieren.


Aufgabe: Wir planen die automatisierte Auswertung von Hochgeschwindigkeits-Videos von Tropfen, die eine schiefe Ebene hinuntergleiten. Durch die Komplexität der Phänomene ist die Analyse bisher durch menschliche Entscheidungen geprägt und damit aufwändig, langsam und subjektiv. Durch machine learning soll das Verfahren automatisiert  werden. Dazu wird das Verfahren durch bekannte Oberflächen trainiert. Ziele der Arbeit sind zu verstehen welche Faktoren die Geschwindigkeit gleitender Tropfen begrenzen und das Verfahren so weiter zu entwickeln, dass es sich zur Standard-Charakterisierung von Oberflächen (Homogenität, Rauhigkeit, Leitfähigkeit) eignet. Gegenstand der Arbeit ist daher (1) die Analyse der Videos zu automatisieren, (2) einen machine learning Algorithmus zu entwickeln und (3) diesen mittels bekannter Oberflächen zu trainieren.

Team/Infrastuktur: Die Arbeit erfolgt im Team, finanziert durch das ERC Advanced Grant „DynaMo - Dynamic charging at moving contact lines“. Wir bieten eine gute Ausstattung, kompetente, engagierte Betreuung und Perspektive.

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht. Die Max-Planck-Gesellschaft will den Anteil von Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert sich zu bewerben.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann freuen wir uns auf Ihre Online-Bewerbung unter dem Stichwort “drop race”an/unter:

dehoogh@mpip-mainz.mpg.de
Sekretariat Prof. H.-J. Butt, Ackermannweg 10, 55128 Mainz, Germany

Zur Redakteursansicht