Winzlinge im Pflanzenschutz

Auf Mikrotechnologie basierendes Pflanzenschutzmittel soll zur Marktreife geführt werden

16. März 2021

Jährlich entsteht durch Pilzbefall allein beim Weinanbau ein Schaden von einer Milliarde Euro. Herkömmliche Pflanzenschutzmittel sind bei der Bekämpfung größtenteils machtlos. Eine geplante Ausgründung des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) soll nun die Forschung an nachhaltigen, auf Mikrotechnologie basierenden Pflanzenschutzmitteln weiterentwickeln und zur Marktreife führen. Der Weg zur Ausgründung wird hierbei durch ein EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gefördert.

Mit ihrer Forschung zu auf Mikrocarriern basierenden Pflanzenschutzmitteln haben ein Team um Projektleiter Frederik Wurm, Leiter einer Gruppe am MPI-P und Professor an der Universität in Twente, und Mentorin Katharina Landfester, Direktorin am MPI-P, ein EXIST Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie eingeworben. Mit drei weiteren Teammitgliedern wird in den nächsten 1 ½ Jahren die am Institut entwickelte Technologie der Lignin-Mikrocarrier weiterentwickelt und zur Marktreife geführt werden. Insgesamt wird das Projekt „Escape“ mit ca. 800.000 Euro gefördert.

Die Technologie wurde in mehreren Jahren Forschung am MPI-P entwickelt. Hierfür werden poröse Kugeln mit einem Durchmesser im Bereich eines millionstel Meters eingesetzt. Diese Mikrocarrier bestehen aus dem Stoff „Lignin“, welcher ein Bestandteil von Holz ist und diesem seine Festigkeit verleiht. Sie werden mit einem Fungizid – einem Pilzbekämpfungsmittel – beladen und beispielsweise in Weinreben injiziert. Dort können sie wirkungsvoll als eine Art „Trojanisches Pferd“ gegen die sogenannte Esca-Krankheit eingesetzt werden. Esca ist eine Pilzkrankheit und befällt Weinreben von innen heraus. Sie zersetzt das Lignin, was dem Stamm seine Festigkeit nimmt – die Rebe stirbt somit ab. Die injizierten und ebenfalls aus Lignin bestehenden Mikrocarrier werden ebenfalls von den Pilzen zersetzt: Das „Trojanische Pferd“ wird also geöffnet, was das Fungizid freisetzt und die Pilze wirkungsvoll bekämpft.

Mit im Team der Ausgründung sind Dr. Friedhelm Gauhl, der als Experte für die Zulassung des Pflanzenschutzmittel verantwortlich sein wird, Andreas Jung als Weinbautechniker sowie Alexander Throm, der sich für die Betriebswirtschaft des Unternehmens verantwortlich zeigen wird.

Das EXIST Programm des Bundeswirtschaftsministeriums unterstützt die Ausgründung und den Aufbau von Start-Up Unternehmen aus der Wissenschaft. EXIST Projektanträge zur Förderung von Ausgründungen aus der wissenschaftlichen Grundlagenforschung werden jährlich nach intensiven Auswahlprozessen durch eine Fachjury des Bundeswirtschaftsministeriums vergeben.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht